Kammerumlage

Welche Umlage muss ein Unternehmer bezahlen

Die Kammerumlage unterteilt sich in drei Teile: Die Grundumlage, die Kammerumlage 1 und die Kammerumlage 2.

Die Grundumlage ist von jedem Unternehmer zu bezahlen und dient ausschließlich der Finanzierung der Fachgruppen (Fachvertretungen) und Fachverbände der Wirtschaftskammer. Die Höhe wird von den jeweiligen Fachorganisationen beschlossen.

Die Kammerumlage 1 ist grundsätzlich von jedem Unternehmer selbst zu berechnen und abzuführen, jedoch gilt folgende Freigrenze: Erziehlt ein Unternehmer im Kalenderjahr weniger als 150.000,-- EUR an Inlandsumsätzen ist der Unternehmer von der KU 1 befreit.

Die Kammerumlage 2 ist von jenen Unternehmern zu bezahlen, die Dienstnehmer beschäftigen.

Wie wird die Kammerumlage berechnet

Die Kammerumlage 1 und 2 sind Selbstbemessungsabgaben und somit vom Mitglied selbst zu berechnen.

Berechnung der Kammerumlage 1

Die Berechnung der Kammerumlage 1 erfolgt auf Basis der in FreeFinance eingegebenen Daten. Durch Eingabe des gewünschten Jahres wird die Kammerumlage 1 berechnet.

Vorberechnung der Kammerumlage für Kalenderjahr

  • Jahr: Sie wählen das Jahr, für das die Berechnung durchgeführt werden soll.
  • Eingegebene Monate: Für die Vorberechnung ist eine Hochrechnung auf das gesamte Jahr notwendig. Sollten in FreeFinance noch nicht alle Monate eingegeben worden sein, ist einfach die Anzahl der bereits (vollständig) erfassten Monate anzugeben. FreeFinance erstellt eine Hochrechnung für die Kammerumlage.

Aktuelle Bemessungsgrundlagen aus der Buchhaltung

Die Ergebnisse aus der Einnahmen Ausgaben Rechnung werden angezeigt:

  • Inlandsumsätze Netto: Die berechneten Netto-Inlandsumsätze.
  • Vorsteuer: Die berechnete Vorsteuer der Ausgaben, die als Basis für die Berechnung der Kammerumlage 1 gilt.

Berechnete Kammerumlage hochgerechnet für das Jahr

  • Inlandsumsätze Netto: Die (hochgerechneten) Inlandsumsätze für das gesamte Jahr, wird für die Prüfung der Bagatellgrenze benötigt.
  • Vorsteuer: Die (hochgerechnete) Vorsteuer für das gesamte Jahr. Dies stellt die Bemessungsgrundlage für die Kammerumlage 1 dar.
  • Jahresbetrag: Der berechnete Jahresbetrag auf Basis der Bemessungsgrundlage
  • Betrag pro Quartal: Der als Kammerumlage 1 pro Quartal abzuführende Betrag. Erst ab einem Überschreiten der Bagatellgrenze von 150.000 Euro wird die Kammerumlage 1 fällig.
  • Bereits bezahlt: Der Betrag beinhaltet alle Kammerbeiträge, wie Grundumlage oder Kammerumlage.

Grundumlage- oder Kammerumlage bereits bezahlt

Die Aufstellung beinhaltet alle bezahlten Kammerumlagebeiträge. Bitte beachten Sie: Die angezeigten Daten sind sowohl die Grundumlage als auch alle Kammerumlagebeiträge, also sowohl 1 als auch 2, des betroffenen Jahres.

Die Bemessungsgrundlage setzt sich wie folgt zusammen

Alle in Rechnung gestellten Umsatzsteuerbeträge (Vorsteuern aus Ausgaben)
+ Erwerbsteuer aus ig-Erwerben
+ Übergang der Steuerschauld aus Reverse Charge
+ Einfuhrumsatzsteuer
- Umsatzsteuer für Eigenverbrauch und Betriebsveräußerung
Bemessungsgrundlage KU 1

Auf Basis dieses Betrages werden:

  • bis inkl. 2018: 3‰ (3 Promille)
  • ab 2019 gelten folgende Staffeln (im Bezug auf die Bemessungsgrundlage, also der Summe der Vorsteuern):
    • Bis 3 Mio. EUR: 2,9‰ (2,9 Promille)
    • Von 3 Mio. EUR bis 32,5 Mio. EUR: 2,755‰ (2,755 Promille)
    • über 32,5 Mio. EUR: 2,552‰ (2,552 Promille)

als KU 1 herangezogen.

Kammerumlage 2

Als Bemessungsgrundlage ist die Beitragsgrundlage für den Dienstgeberbeitrag zum Familienlastenausgleichsfond (DB) heranzuziehen. Übersteigen die monatlichen Bruttolöhne nicht den Betrag von € 1.460,-- kann zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage dieser Betrag um € 1.095,-- reduziert werden.

Der Betrag setzt sich zusammen aus dem Bundeskammeranteil für alle Bundesländer und dem Landeskammeranteil:

Bundesland Gesamt Prozentsatz 2011
Burgenland 0,44%
Kärnten 0,41%
Niederösterreich 0,40%
Oberösterreich 0,36%
Salzburg 0,42%
Steiermark 0,40%
Tirol 0,43%
Vorarlberg 0,39%
Wien 0,40%

Wann ist die Kammerumlage zu entrichten?

Kammerumlage 1

Die KU 1 ist zu folgenden Terminen an das zuständige Umsatzsteuerfinanzamt zu entrichten:

  •  15. Mai, 15. August, 15. November und 15. Feburar

Kammerumlage 2

Die KU 2 ist monatlich zu berechnen und bis spätestens 15. des nächstfolgenden Kalendermonats an das zuständige Betriebsstättenfinanzamt zu entrichten.