Stornorechnung

Was ist eine Stornorechnung?

Eine Stornorechnung oder auch Korrekturrechnung ist eine Korrektur von fehlerhaften Ausgangsrechnungen. Ist eine fehlerhafte Rechnung bereits an den Kunden ausgestellt, muss diese korrigiert werden. Das Finanzamt verlangt die Korrektur anhand bestimmter Vorgaben. Eine Stornorechnung muss daher auch alle gesetzlichen Pflichtangaben der Rechnungslegung beinhalten.

Stornorechnung: Übersicht

Korrektur von Ausgangsrechnungen | Korrekturrechnung | Rechnungskorrektur

 

Fehler in der Rechnungslegung können jedem Unternehmer passieren. Ebenso kann es zu einer Stornierung kommen, wenn bestimmte Rechnungsposten in Form von Leistungen oder Produkten nicht geliefert werden können.
In beiden Fällen kommt die Stornorechnung, oft auch Korrekturrechnung sowie in kaufmännischer Hinsicht Gutschrift genannt, ins Spiel.

Mithilfe der Stornorechnung wird eine bereits gestellte Ausgangsrechnung storniert bzw. korrigiert - weil ein, einige oder alle Rechnungsposten der ursprünglich ausgestellten Rechnung storniert werden, also nicht (im ursprünglich verrechneten Umfang) geliefert werden (können).
Dadurch können diese Posten und der entsprechende ursprüngliche Betrag natürlich nicht mehr in Rechnung gestellt werden, sondern es ist eine Rechnungskorrektur vorzunehmen - das ist auch in Sachen Buchhaltung von Bedeutung.

Weil die Rechnung im Regelfall in der Buchhaltung bereits erfasst ist, bedarf es dieser Korrekturrechnung bzw. Rechnungskorrektur in Form einer Stornorechnung, die dem betreffenden Kunden ausgestellt werden muss. Diese Stornorechnung korrigiert auch die eigene Buchführung bezüglich des betreffenden Geschäftsfalles - anstatt der ursprünglich verrechneten Leistung oder Lieferung und dem entsprechenden Geldeingang kommt es ja zu einer Stornierung bzw. Korrektur der ursprünglichen Rechnungsposten und Rechnungssumme(n).

Stornorechnung: Bestimmungen

Rechnungswesen | Regelungen

 

Eine Stornorechnung muss, genauso wie die reguläre Ausgangsrechnung, alle Anforderungen an die Rechnungslegung erfüllen sowie alle Pflichtangaben dieser enthalten. Einziger - aber wichtiger - Unterschied zur "normalen" Ausgangsrechnung ist die entsprechende Kennteichnung der Rechnung als Stornorechnung.
In der Betreffzeile bzw. Zeile mit Anführung der Rechnungsnummer muss klar ausgewiesen werden, dass es sich um eine Stornorechnung handelt:

Anstatt "Rechnung Nr. (...)" oder "Rechnungsnr.: (...)" ist hier die Angabe "Stornorechnung Nr. (…)" oder "Stornorechnungsnr.: (...)" zu machen!

Zu beachten ist außerdem, dass eine Stornorechnung genauso eine eigene (fortlaufende) Rechnungsnummer gemäß Bestimmungen der Rechnungslegung haben muss, wenn die zu korrigierende Ausgangsrechnung bereits an die jeweilige Kundschaft ausgestellt wurde!
Wenn die fehlerhafte Rechnung noch nicht ausgestellt wurde, gibt es auch andere Möglichkeiten der Korrektur - mehr dazu direkt nach dem folgenden Abschnitt.

Rechnungslegung Österreich: Formvorschriften & Pflichtangaben

Alle Informationen zur Rechnungslegung in Österreich sowie den dabei zu beachtenden Bestimmungen für die Rechnung finden Sie in unserem Ratgeber zur Rechnungslegung.
Außerdem finden Sie ein Rechnungsmuster sowie eine Rechnungsvorlage zur Orientierung als Direktdownload (MS-Word) auf der Seite.
Zum Kapitel mit den Erläuterungen zu Formvorschriften und Pflichtgaben für Rechnungen (siehe Infosymbole auf dem Muster links) gelangen sie hier.

Achten Sie im Zuge der Rechnungslegung stets darauf, dass alle Formvorschriften eingehalten und alle Pflichtangaben ordnungegemäß gemacht werden - und im Fall der Stornorechnung, dass anhand der Rechnungsbezeichnung auch eindeutig deklariert ist, dass es sich um eine Stornorechnung und somit Korrektur zu einer vorangegangenen Rechnungslegung handelt!

Stornorechnung: immer eine neue Rechnungsnummer?

Grundsätzlich gilt: Ist die zu korrigierende Rechnung bereits ausgestellt, also in der Buchhaltung erfasst (abgeschlossen) und an die betreffende Kundschaft übermittelt, muss für die Stornorechnung eine neue eigenständige (der fortlaufenden Rechnungsnummerierung entsprechende) Rechnungsnummer für die Stornorechnung vergeben werden.

Was, wenn die fehlerhafte bzw. zu stornierende Rechnung noch nicht ausgestellt wurde?

Wurde die fehlerhafte Rechnung noch nicht an die Kundschaft ausgestellt und in der Buchhaltung noch nicht abgeschlossen, kann die Rechnungsnummer für die Stornorechnung verwendet werden. Die noch nicht ausgestellte und erfasste (fehlerhafte) Rechnung kann gelöscht werden.

Genauso muss, wenn die fehlerhafte Rechnung noch nicht bezahlt und verbucht wurde, keine eigenständige Stornorechnung (Korrekturrechnung) geschrieben werden - es kann anstatt der fehlerhaften eine neue korrekte Rechnung erstellt werden und mit der selben Rechnungsnummer ausgestellt werden.

Zu beachten: Umsatzsteuer (USt) bzw. Mehrwertsteuer (MwSt) auf Stornorechnung

Eine Stornorechnung bzw. Korrekturrechnung (Rechnungskorrektur) weist einen negativen Rechungsbetrag auf - das gilt auch für die auszuweisende Mehrwert- bzw. Umsatzsteuer in der Rechnung, bei der Stornorechnung werden demnach negative Mehrwertsteuerbeträge angeführt.

Beispiel: Die ursprüngliche Rechnung hat einen Rechnungsbetrag von 100 EUR, wobei die Umsatzsteuer (USt) 20 %, also 20 EUR, ausmacht. Bei der ursprünglichen Rechnung ist ein postitiver Mehrwertsteuer- bzw. Umsatzsteuerbetrag in Höhe von +20 EUR ausgewiesen - bei der Stornorechnung wird auch dieser Steuerbetrag negativ ausgewiesen.
Die Umsatzbesteuerung wird als Rechnungsposten ja genauso mit der gesamten Rechnung storniert - daher wird der Mehrwert- bzw. Umsatzsteuerbetrag in diesem Beispiel mit -20 EUR ausgewiesen. Beide Steuerangaben - postitiver USt-Betrag der Ursprungsrechnung und negativer USt-Betrag der Stornorechnung - entsprechen der selben Kategorie: zu zahlende Mehrwertsteuer in Höhe von 20 %, daher beträgt der Saldo aus beiden Rechnungen in Summe 0 EUR.

Stornorechnung: In der Buchhaltung

Rechnungslegung | FreeFinance-Buchhaltung

Der Stornorechnung bzw. Stornierung kommt in der Buchhaltung in mehrerlei Hinsicht eine große Bedeutung zu - denn die Stornierung wird in mehreren Szenarien notwendig, dementsprechend auch das Erstellen und Ausstellen von Stornorechnungen. Hintergrund ist auch dabei, dass bereits gestellte Rechnungen nicht mehr verändert werden dürfen.

Grundlegend gilt in der Buchhaltung: Löschen und Änderungen

Einmal in der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung eingegebene Daten, egal ob es sich dabei um Einnahmen, Ausgaben, Anlagen oder sonstige Daten handelt, sind nicht änder- bzw. löschbar.
Um bereits eingegebene Daten dennoch den wirtschaftlichen Änderungen anpassen zu können, ist die Stornierung zu einem definierten Zeitpunkt die einzige Lösung. Bei Änderungen ist eine Neuanlage der betreffenden Buchung durchzuführen und die bisherige wird inaktiv. Dadurch werden die Aufzeichnungspflichten eingehalten und entsprechen den gesetzlichen Vorgaben. Das bedeutet, dass der Datensatz ab einem bestimmten Datum in der EAR vorhanden ist und im Gegensatz später, ab dem Stornodatum, wieder mit negativem Vorzeichen verwendet wird.


In der Praxis - Stornos und Stornorechnungen sind in der FreeFinance-Buchhaltung wie folgt handzuhaben:
 

Löschen von Dokumenten | In der Buchhaltung noch nicht abgeschlossene Dokumente und Rechnungen:

  • Sämtliche Dokumente der Rechnungslegung, sprich Angebote, Lieferscheine, Gutschriften oder Rechnungen, die noch nie abgeschlossen wurden, können einfach gelöscht werden.


Stornieren von Dokumenten | In der Buchhaltung bereits abgeschlossene Dokumente:

  • Bereits abgeschlossene Dokumente können storniert werden, indem die Details des Dokumentes angezeigt und die Schalfläche "Stornieren" gedrückt wird.


Stornieren von Rechnungen oder Gutschriften | In der Buchhaltung bereits bezahlte Rechnungen oder eingelöste Gutschriften:

  • Eine bereits (teil-) bezahlte Rechnung oder eine (teil-) eingelöste Gutschrift kann nicht mehr storniert werden.


Stornieren von Geldeingängen | Fehlerhafte Eingabe für Rechnungen in der Buchhaltung:

  • Wenn ein Geldeingang in der Buchhaltung bei einer Rechnung falsch eingegeben wurde, kann dieser Geldeingang unter dem Karteireiter "Zahlungsverlauf" durch klick auf das Papierkorbsymbol storniert werden.


Siehe dazu außerdem: Glossar-Beitrag zur Stornobuchung!

Zu beachten: Stornos bei Finanzamtsmeldungen

Finanzamtsmeldungen, die vorläufig erstellt wurden, das sind nicht abgeschlossene und nicht ans Finanzamt übertragene Meldungen, können in der Buchhaltung gelöscht und somit storniert werden.

Bereits übertragene Meldungen jedoch können nicht rückwirkend gelöscht oder storniert werden!

Online-Buchhaltung für alle Branchen

Jetzt 30 Tage kostenlos testen

Die Basis einer möglichst genauen Unternehmensbewertung bildet eine solide Buchhaltung. Mit FreeFinance können Sie Ihren Unternehmensgewinn berechnen und daraus die Eigenkapitalrentabilität ableiten.

Siehe auch

Quellen: