Einkommensteuer

Einkommensteuer in Österreich ⇒ Erklärung & Rechner

Die Abgabe der Einkommensteuer ist in Österreich keinesfalls freiwillig. Der Betrag hängt von der Höhe Ihrer Einkünfte oder auch Ihres Jahreseinkommens ab und wird immer im Folgejahr mit den bereits gezahlten Einkommensteuern verrechnet.

Einkommensteuer - auf einen Blick

Wissen kompakt zusammengefasst

  • Die Steuerpflicht für die Einkommensbesteuerung in Österreich gilt für alle natürlichen Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt oder Wohnsitz in Österreich.
  • In Einzelfällen können jedoch auch Personen ohne inländischen Wohnsitz steuerpflichtig werden.
  • Die Steuerpflicht gilt nur für Einkommen ab 11.693 EUR, jene darunter sind von der Einkommensteuerpflicht befreit und daher muss dafür keine Einkommensteuer abgeführt werden.
  • Für die Steuererklärung zur Einkommensteuer gibt es keine allgemeingültige Verpflichtung – nur bestimmte Personengruppen müssen dem Finanzamt aufgrund ihrer Tätigkeiten und Einkommenshöhe diese Auskunft erteilen.
  • Die Höhe der Einkommensteuer hängt primär von der Beschäftigungsart und damit den Einkunftsarten sowie dem Bruttolohn ab. Die Höhe der Besteuerung erstreckt sich von 0 % Steuern bei Jahreseinkommen bis 11.693 EUR bis zum Höchstsatz mit einer Steuerbelastung für Jahreseinkommen ab 1.000.000 EUR im Ausmaß von 55 % (dies ist bis 2025 befristet, danach 50 %).

Wer ist einkommensteuerpflichtig in Österreich?

Steuern & Abgaben | Einkommensbesteuerung


Die Steuerpflicht für die Einkommensteuer in Österreich gilt für alle natürlichen Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt oder Wohnsitz in Österreich. In Einzelfällen können auch Personen ohne inländischen Wohnsitz im Land steuerpflichtig werden.

Jedoch gibt es eine Lohnuntergrenze bzw. Steuerfreigrenze:

  • Die Steuerfreigrenze stellt den Betrag dar, bis zu dem das Einkommen bzw. die Einkünfte von der Einkommensbesteuerung befreit bleiben. Dieses Basiseinkommen oder auch Existenzminimum ist steuerfrei.

  • Personen mit selbstständiger Tätigkeit und Arbeitnehmer mit Einkommen unter 11.693 EUR sind aufgrund des steuerlichen Existenzminimums von der Einkommensteuerpflicht befreit.

Ebenso wie die Kosten für gesetzliche Pension und Krankenkasse wird die Lohnsteuer direkt vom Arbeitgeber bei der monatlichen Gehaltsabrechnung an das Finanzamt abgeführt. Für selbstständige Einkünfte müssen die Steuererklärungen von den darunter fallenden Personen eigenständig eingereicht werden.

Auch Bezieher von Pensionen sind für die Einkommensteuer lohnsteuerpflichtig, denn der alleinige Status als „arbeitende Person“ ist nicht ausschlaggebend.

Wann muss ich eine Einkommensteuererklärung machen?

Steuern & Abgaben | Erklärungspflicht | Voraussetzungen


Sie steht jedes Jahr aufs neue an und ist vermeintlich mit viel Aufwand verbunden - die Steuererklärung.

Entgegen dem weit verbreiteten Glauben ist die Steuererklärung für die Einkommensteuer keine allgemeingültige Pflicht.

Gehören Sie aber zu einer der folgenden Personengruppen, ist die Sachlage anders und Sie müssen dem Finanzamt Auskunft erteilen:

Einkommensteuer in Österreich: Erklärungspflicht

Die Verpflichtung zur Einreichung einer Steuererklärung über die eigenen Einkünfte, die der Einkommensteuer unterliegen, betrifft die folgenden Personengruppen:

Personengruppe Voraussetzung für Erklärungspflicht
Selbstständige und Gewerbetreibende Bei ausschließlichen Einkünften von mehr als 11.693 EUR Jahreseinkommen
Personen, die ergänzend zum bestehenden Arbeitsverhältnis ein jährliches, selbstständiges Einkommen haben Über 730 EUR selbstständiges Einkommen im Jahr
Personen, die ergänzend zur Pension ein jährliches, selbstständiges Einkommen haben Über 730 EUR selbstständiges Einkommen im Jahr
Personen, die zur Einreichung der Steuererklärung aufgefordert werden Direkte Aufforderung vom Finanzamt wird ausgestellt – damit unterliegt man der Steuererklärungspflicht

Wie berechnet man die Einkommensteuer?

Steuern & Abgaben | Einkommensteuer | Berechnung


Wie viel Einkommensteuer Personen für ihre Einkünfte in Österreich zu zahlen haben, hängt primär von der Beschäftigungsart sowie dem Bruttolohn ab.

In der Einkommensteuertabelle können unselbstständig Beschäftigte aller Steuerstufen gezielt Informationen über die Höhe der Einkommensteuer gemäß dem Jahresbruttoeinkommen erhalten und so ihr steuerpflichtiges Einkommen berechnen.

Ein Einkommensteuerrechner vereinfacht die Berechnung, vor allem in Bezug auf die Sozialversicherungsbeiträge und Absetzbeträge.

Einkommensteuer: Steuertabelle

Der Grenzsteuersatz gibt an, wie hoch die Steuerbelastung der jeweiligen Einkommensklasse ist.

Einkunft Einkommenshöhe Steuersatz
Bruttoeinkommen 11.693 EUR und weniger 0 % Steuern
Bruttoeinkommen 11.693,01 EUR bis 19.134 EUR 20 % Steuern
Bruttoeinkommen 19.134,01 EUR bis 32.075 EUR 30 % Steuern
Bruttoeinkommen 32.075,01 EUR bis 62.080 EUR 41 % Steuern
Bruttoeinkommen 62.080,01 EUR bis 93.120 EUR 48 % Steuern
Bruttoeinkommen 93.120,01 EUR bis 1.000.000 EUR 50 % Steuern
Bruttoeinkommen ab 1.000.000 EUR 55 % Steuer¹⁾

1) Höchststeuersatz mit 55 % ist befristet bis 2025, danach gilt ein Steuersatz von 50 %

Im Steuerjahr 2023 wurden Anpassungen an den Einkommensteuer-Tarifstufen vorgenommen. Die Inflationsrate betrug 5,2%. Die ersten beiden Tarifstufen wurden um 6,3% erhöht, während die restlichen Tarifstufen um 3,47% angehoben wurden. Außerdem wurde der Grenzsteuersatz der dritten Tarifstufe von 42% auf 41% gesenkt, und für 2024 ist eine weitere Reduzierung auf 40% geplant. Der Höchststeuersatz von 55% für Einkommen über 1.000.000 EUR bleibt bis 2025, danach wird er auf 50% fallen.

Quelle: Bundesministerium für Finanzen

Zu beachten: Progressive Steuersätze

Die Anwendung der progressiven Steuersätze erfolgt nicht pauschal auf das gesamte, zu versteuernde Einkommen. Vielmehr wird der Grenzsteuersatz stufenweise bemessen.
Das heißt:

  • Höhere Einkünfte bzw. Gewinne haben dementsprechende Auswirkungen auf den Grenzsteuersatz.
  • Personen mit einem Jahreseinkommen von 30.000 EUR brutto zahlen auf 11.000 EUR keine Steuer, auf die nächsten 7.000 EUR den Steuersatz von 20 % und auf die restlichen 12.000 EUR den Steuersatz von 32,5 %.

Anpassung der Steuerstufen bis 2024

Einkommensteuer | Steuerreform | Steuerentlastung


Um die Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in Österreich gezielt zu entlasten, wird die Lohnsteuer prozentual nach dem Einkommen bemessen. Mit steigendem Einkommen steigt ebenso der Steuersatz.

Die letzte öko-soziale Anpassung der Steuerreform erfolgte erst kürzlich und wird bis Juli 2024 schrittweise umgesetzt. So wird die zweite Steuerstufe von 35 % auf 30 % und die dritte Steuerstufe von 42 % auf 40 % reduziert. Die viel zitierte Reichensteuer in Form des Spitzensteuersatzes für Personen mit einem Einkommen über einer Million gilt mindestens bis 2025. Höhere Einkommen sind nicht gesondert besteuert.

Ebenso gibt Ihnen der Einkommensteuerbescheid Auskunft über die Berechnung. Prüfen Sie diesen sorgfältig. Denn gibt es Abweichungen, sollte Sie innerhalb eines Monats Beschwerde einlegen. So kann die Berücksichtigung gewisser Ausgaben oder die fehlerhafte Einordnung korrigiert werden.

Einkommensteuerbescheid: Auskunft über die Berechnung

Der Einkommensteuerbescheid gibt Ihnen Auskunft über die Berechnung. Prüfen Sie diesen sorgfältig:

  • Gibt es Abweichungen, sollte Sie innerhalb eines Monats Beschwerde einlegen.
  • So kann die Berücksichtigung gewisser Ausgaben oder die fehlerhafte Einordnung korrigiert werden.

Diese Sonderausgaben beeinflussen Ihre Einkommenshöhe

Einkommensbesteuerung | Sonderausgaben | Einfluss auf Bemessung


Für die Berechnung der Einkommensteuer sind noch weitere Faktoren einzubeziehen: Sonderausgaben wie ausländische Einkünfte oder vorübergehende Arbeitslosigkeit haben starken Einfluss auf die Bemessung, ebenso wie eine steuerpflichtige Nebentätigkeit. Als Sonderausgaben gelten ebenfalls Kirchensteuer und Ausbildungskosten.

Auch der Anspruch auf Alleinverdiener- und Alleinerzieherabsetzbetrag (AVAB) ist anzugeben und kann sich steuermindernd auswirken. Als Alleinverdiener dabei gelten:

  • Personen, die mehr als 6 Monate im Jahr mit Partnerin oder Partner zusammenleben.
  • Für mindestens ein Kind mehr als 6 Monate im Jahr Familienbeihilfe beziehen.
  • Der Betrag erhöht sich pro Kind.

Einkommensteuerrechner

Steuern & Abgaben | Einkommensteuer | Rechner


Wie viel Netto-Einkommen Ihnen am Ende des Jahres bleibt, können Sie mithilfe eines Brutto-Netto-Rechners oder auch Einkommensteuerrechners ermitteln:

Hier wird, unter Berücksichtigung all Ihrer Angaben auch die Lohnsteuer ausgewiesen. Bei Fragen wenden Sie sich am besten direkt an ihr zuständiges Finanzamt. Nur dort erhalten Sie die korrekte Antwort auf Ihren individuellen Anwendungsfall.

Einkommensteuerrechner: Brutto-Netto-Rechner

Zum Rechner

Einkommensteuerrechner des BMF

Zum Rechner

Was müssen Selbstständige und Unternehmer beachten?

Steuern & Abgaben | Einkommensbesteuerung | Selbstständigkeit


Anders als bei Arbeitnehmenden wird hier die Einkommensteuer nicht direkt mit der Gehaltsabrechnung abgeführt - denn diese gibt es im klassischen Sinne nicht. Vielmehr sind folgende Faktoren maßgeblich:

  • Jahresumsatz
  • Jahresgewinn

Der Jahresgewinn wird anhand der Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermittelt.

Als berufsbezogene Ausgaben zählen unter anderem:

  • Miete
  • Arbeitsgeräte
  • Weiterbildungen
  • Berufliche Reisen

Dank der Arbeitsplatzpauschale können Selbstständige nun auch bis zu 1.200 EUR für das Arbeiten im Homeoffice steuerlich absetzen.

Die Steuersätze haben Allgemeingültigkeit. Damit Selbstständige bei der Sechstel-Rechnung, welche das 13. und 14. Gehalt mit nur 6 % besteuert, nicht benachteiligt werden, gibt es hier den Gewinn- und Investitionsfreibetrag. Dieser liegt bei 15 % des Gewinns und maximal 4.500 EUR. In der Einkommensteuer wird dieser automatisch mit berücksichtigt.

Selbstständigkeit in Österreich

Alle weiteren Details, maßgeblichen Bestimmungen und beachtenswerten Informationen zum Selbstständig machen und selbstständig tätig sein in Österreich finden Sie hier:

Mehr zum Thema

Benötige ich einen Steuerberater?

Steuern & Abgaben | Einkommensbesteuerung | Externe Beratung


Fachkundige Beratung durch Steuerkanzleien ist durchaus sinnvoll. Denn die Thematik der Steuerberechnung rund um die Einkommensteuer in Österreich ist komplex.

Im österreichischen Steuerrecht gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Beste für Sie und Ihr Unternehmen herauszuholen. Mit einem Steuerberater geben Sie die Verantwortung für die Korrektheit der Angaben ab und sparen wertvolle Zeit.

Sie sind Gewerbetreibende mit einer AG oder einer GmbH? Dann gilt für Sie die Körperschaftsteuer in Form von 25 % des steuerpflichtigen Einkommens.

Externe Steuerberatung

Steuerberater haben eine zentrale Funktion im Unternehmen. Sie stehen in allen steuerlichen Fragen zur Seite und beraten in administrativen und betriebswirtschaftlichen Belangen.

Alle Details zum Thema, mit welchen Kosten Sie beim Hinzuziehen der externen Beratung rechnen müssen, wo es empfehlenswerte Steuerberater und Kanzleien gibt und wie Sie eine Arbeitsteilung an Ihrer Buchhaltung mit dem Berater als effiziente, zeit- und kostensparende Lösung etablieren können, finden Sie hier:

Mehr zum Thema

Wann macht eine Steuervorauszahlung Sinn?

Steuern & Abgaben | Einkommensteuer | Vorauszahlung


Neben der Einkommen- oder der Körperschaftsteuer kommt ab einem Einkommen in Höhe von 30.000 EUR die Umsatzsteuer zum Tragen. Abhängig vom individuellen Fall kann diese als Vorsteuer abgesetzt werden.

Doch auch ohne diese kommen Personen mit Einkünften aus Gewerbebetrieb an Steuervorauszahlungen nicht vorbei. Arbeitnehmende führen monatlich den Betrag für die Lohnsteuer an das Finanzamt ab - Selbstständige nicht. Trotzdem müssen sie ihrer Steuerpflicht nachkommen.

Daher sind unter Jahres quartalsweise Zahlungen in Form der Einkommensteuervorauszahlungen leisten. Diese sind in § 45 Einkommensteuergesetz (EStG) geregelt:

  • Die Beiträge richten sich nach Gewinnschätzungen oder dem Vorjahreseinkommen.
  • Über den exakten Betrag und die Zahlung werden Sie etwa einen Monat vor Fälligkeit benachrichtigt.

Der Vorteil - durch die Vorauszahlungen kann am Jahresende die Steuerlast gemindert und die Zahlungen auf das ganze Jahr verteilt werden. Negative Überraschungen am Jahresende gibt es nicht. Dafür muss man seine Finanzen stets im Überblick haben.

FreeFinance Logo

Die Buchhaltung für alle Branchen

Umfassende Buchhaltungssoftware für Österreich
Von A wie Angebot bis Z wie Zusammenarbeit:

  • Geschäftsdokumente im Handumdrehen erstellen
  • Layout anpassen
  • Stammdaten und Automatisierung
  • Finanzamtsmeldungen mit Direktanbindung
  • Effiziente Zusammenarbeit und kostensparende Arbeitsteilung mit der Steuerberatung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen

Fragen und Antworten

In Österreich sind alle natürlichen Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt im Land einkommensteuerpflichtig.

Die Einkommensteuerpflicht gilt für alle Personen, mit einem Jahresbruttoeinkommen von über 11.000 Euro. Um den genauen Grenzsteuersatz und damit die Höhe der zu zahlenden Summe zu ermitteln, werden die Einkünfte herangezogen.

Die Einkommensteuer lässt sich mithilfe der korrekten Anwendung der Grenzsteuersätze ermitteln. Diese sind in 7 Stufen unterteilt und variieren von 0 % bis hin zu 55 %. Sonderausgaben führen zu einer Reduzierung des Einkommens und wirken sich daher steuermindernd aus.

Quellen