Rückstellungen

Was sind Rückstellungen?

Rückstellungen sind Kapitalbereitstellungen für Aufwendung, die das Abschlussjahr betreffen, der Höhe und/oder der Fälligkeit nach jedoch noch nicht feststehen.

Rückstellungen: Definition

Rückstellungen sind für ungewisse Verbindlichkeiten (Prozesskosten, Rechts- und Beratungskosten, Betriebssteuern, Abfertigungen, Pensionszusagen, Schadenersatzleistungen, Garantiearbeiten,...) zu bilden.

Von den Posten der Rechnungsabgrenzung (passive Antizipationen) unterscheidet sich die Rückstellung in erster Linie dadurch, dass die Höhe des Aufwandes, für den sie gebildet wird, noch nicht feststeht. Rückstellungen sind in der Höhe anzusetzen, die nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. Die Höhe der Rückstellung muss meistens geschätzt werden, wobei alle Tatsachen und Umstände zu berücksichtigen sind, die für die Höhe der Zahlung maßgebend sein können. Insbesondere sind die bisherigen Erfahrungen zu beachten.

Mehr zum Thema

Weitere Details rund um die Rückstellungen und die Vorgehensweise in FreeFinance im Ratgeber

Ratgeber zu Rückstellungen

Online-Buchhaltung für alle Branchen

Jetzt 30 Tage kostenlos testen

Die Basis einer möglichst genauen Unternehmensbewertung bildet eine solide Buchhaltung. Mit FreeFinance können Sie Ihren Unternehmensgewinn berechnen und daraus die Eigenkapitalrentabilität ableiten.