Definition Skonto & Skonto berechnen

Rechnungslegung | Zahlungsbedingungen | Preisnachlass

Skonto: Übersicht & Skonto berechnen mit Beispiel

Letzte Aktualisierung:
Simone A. Mitgründerin, Entwicklung, Inhalt & Marketing

Der Begriff Skonto ist Ihnen sicher schon begegnet - sei es auf Rechnungen oder im Zuge von Bestellvorgängen. Doch was bedeutet Skonto konkret? Kann man das eigentlich selber berechnen und was gilt es hinssichtlich Rechnungslegung und Bezahlung zu beachten? Wir klären auf!

Zahlungsbedingungen | Skonto

Skonto: Definition

Übersicht zum Begriff Skonto

Der oder das Skonto ist ein (nachträglicher) Preisnachlass, der bei sofortiger Zahlung oder Einhaltung einer kurzen Zahlungsfrist auf den Rechnungsbetrag gewährt wird.

Übliche Varianten des Preisnachlass anhand des Skontos:

  • Skonto in Form eines Preisnachlass in Höhe von 2 bis 4 % auf den gesamten Rechnungsbetrag (=häufigste Anwendung des Skontos)

  • Skonto in Form des Nachlass auf einen Teilbetrag oder mehrere Teilbeträge der Rechnung

  • Skonto in Form einer Staffelung

Im Regelfall wird der Skonto auf den Brutto-Rechnungsbetrag gewährt, somit ist ein allfälliger Skonto auch vom Bruttobetrag bzw. den für den Abzug ausgewiesenen Brutto-Teilbeträgen der Rechnung abzuziehen.

Im Grunde gewährt der Unternehmer bzw. das Unternehmen einen solchen Preisnachlass in Form des Skonto auf seine Ausgangsrechnungen, um eine frühzeitige Bezahlung durch seine Kunden zu erreichen.

Skonto - zu beachten:

Der bzw. das Skonto muss (kundenseitig) mit dem Unternehmen vereinbart werden!

Das bedeutet: Wurde kein Skontoabzug vereinbart und scheint auch auf der Rechnung bzw. im Bestellvorgang kein Skonto auf, muss der ausgewiesene Rechnungsbetrag entsprechend auch ohne Abzug bezahlt werden!

Tipp:

Vereinbaren Sie den möglichen Skontoabzug mit dem jeweiligen Unternehmen schriftlich schon im Zuge der Auf­trags­er­teil­ung!

Zahlungsbedingungen | Skonto

Skonto berechnen: Übersicht

Skonto berechnen: was ist zu beachten?

Zuallerst muss geprüft werden, ob man überhaupt skontoberechtigt ist!

Wird einem die Möglicheit auf einen Preisnachlass in Form des Skonto eingeräumt, findet sich in der Regel ein entsprechender Hinweis bzw. Vermerk auf der betreffenden Rechnung bzw. wird es im Zuge des Bestellvorgangs ausgewiesen. Dieser Hinweis kann zum Beispiel lauten:

"Rechnungsbetrag zahlbar innerhalb von 30 Tagen ab Rechnungsdatum. Bei Zahlung innerhalb von 14 Tagen werden 3 % Skonto gewährt."

Ist auf der Rechnung dieser oder ein ähnlicher Verweis angeführt, sind Sie zum Abzug des Skontos in der angegebenen Höhe berechtigt. In diesem Beispiel wäre anhand der Anmerkung ein Skonto in Höhe von 3 % auf den Gesamtbetrag der Rechnung gewährt.

Im Regelfall ist der bzw. das Skonto vom Bruttobetrag der Rechnung abzuziehen.
In betriebswirtschaftlicher Hinsicht aber ist es egal, ob der Preisnachlass vom Netto- oder Bruttobetrag abgezogen wird.

Zu beachten:

Manchmal werden einzelne Leistungen bzw. Teilbeträge der Rechnung vom Skontoabzug ausgenommen!

Achten daher vor Berechnung und Abzug eines allfälligen Skontos immer genau auf die entsprechenden Angaben auf der Rechnung bzw. im Zuge des Bestellvorgangs!

Zahlungsbedingungen | Skonto

Skonto berechnen: Praxisbeispiel

Wie kann der bzw. das Skonto berechnet werden?

Am folgenden Beispiel soll gezeigt werden, wie man den Preisnachlass durch einen laut Rechnung ausgewiesenen Skonto selber berechnen kann:

  • Sie erhalten für einen getätigten Einkauf bzw. eine Bestellung eine Rechnung mit dem zu zahlenden Gesamtbetrag in Höhe von 2.500 EUR (brutto).

  • Auf der Rechnung wird unter Vermerk einer bestimmten Skontofrist - sprich Zahlungsfrist, welche für die Möglichkeit des Preisnachlass einzuhalten ist - ein Skonto in Höhe von 3 % auf den Gesamtbetrag der Rechnung in Höhe von 2.500 EUR (brutto) ausgewiesen.

  • Bezahlen Sie die Rechnung innerhalb der ausgewiesenen Skontofrist, können Sie dementsprechend die 3 % Preisnachlass von ihrem Rechnungsbetrag über 2.500 EUR abziehen.

Berechnung: Um die Höhe Ihres Preisnachlass zu berechnen, wird eine simple Prozentrechnung durchgeführt:

  • Vom Gesamtbetrag der Rechnung in Höhe von 2.500 EUR werden 3 % errechnet: 2.500 / 100 x 3 = 75

  • Sie dividieren den Rechnungsbetrag von 2.500 EUR (brutto) durch den Faktor 100 und multiplizieren das Ergebnis daraus mit der Zahl des gewährten Skontos, in diesem Fall 3 %.

  • Damit ergibt sich in diesem Beispiel ein Anspruch auf einen Preisnachlass in Höhe von 75 EUR, der vom Gesamtbetrag der Rechnung abgezogen werden kann.

  • Sie müssen also nur mehr den Gesamtbetrag in Höhe von 2.500 EUR minus 75 EUR Skonto, also 2.425 EUR (brutto) bezahlen.

Für Kunden ist der gewährte Preisnachlass bares Geld - es kann anderweitig eingesetzt werden. Für das liefernde Unternehmen ist das Gewähren des Skontos ein wirksames Instrument, den Absatz zu steigern bzw. die Absatzrate hoch zu halten - schließlich kauft Kundschaft eher bei einem Unternehmen, das einen Preisnachlass gewährt.

Rechnungslegung | Zahlungsbedingung Skonto | Buchhaltung

Skonto in FreeFinance

Die Skontodetails sind optional einzugeben - werden diese hinzugefügt, wird zusätzlich zur Beschreibung der Zahlungsbedingung auch der Text des Skontodetails angezeigt. Die Anleitung zum Eingeben von Skontos und Erstellen bzw. Bearbeiten der Zahlungsbedingungen von Rechnungen in der FreeFinance-Buchhaltung finden Sie hier!

BUCHHALTUNG ENDLICH EINFACH

Mit FreeFinance wird die Buchhaltung wesentlich einfacher und Sie sparen damit auch wertvolle Zeit.

30 Tage kostenlos testen

Zusammenfassung

Der oder das Skonto ist ein Preisnachlass, der bei sofortiger Zahlung oder Einhaltung einer kurzen Zahlungsfrist auf den Rechnungsbetrag gewährt wird.

Im Regelfall wird der Skonto auf den Brutto-Rechnungsbetrag gewährt, somit ist ein allfälliger Skonto auch vom Bruttobetrag bzw. den für den Abzug ausgewiesenen Brutto-Teilbeträgen der Rechnung abzuziehen. Der Verweis auf die Berechtigung zum Skonto findet sich im Regelfall auf der betreffenden Rechnung bzw. wird direkt im Zuge des Bestellvorgangs ausgewiesen.

Für Kunden ist der gewährte Preisnachlass bares Geld - es kann anderweitig eingesetzt werden. Für das liefernde Unternehmen ist das Gewähren des Skontos ein wirksames Instrument, den Absatz zu steigern bzw. die Absatzrate hoch zu halten.

Fragen und Antworten

Der oder das Skonto ist ein (nachträglicher) Preisnachlass, der bei sofortiger Zahlung oder Einhaltung einer kurzen Zahlungsfrist auf den Rechnungsbetrag gewährt wird.

Übliche Varianten des Preisnachlass anhand des Skontos:

  • Skonto in Form eines Preisnachlass in Höhe von 2 bis 4 % auf den gesamten Rechnungsbetrag (=häufigste Anwendung des Skontos)

  • Skonto in Form des Nachlass auf einen Teilbetrag oder mehrere Teilbeträge der Rechnung

  • Skonto in Form einer Staffelung

Im Regelfall wird der Skonto auf den Brutto-Rechnungsbetrag gewährt, somit ist ein allfälliger Skonto auch vom Bruttobetrag bzw. den für den Abzug ausgewiesenen Brutto-Teilbeträgen der Rechnung abzuziehen.

Für Kunden ist der gewährte Preisnachlass bares Geld - es kann anderweitig eingesetzt werden. Für das liefernde Unternehmen ist das Gewähren des Skontos ein wirksames Instrument, den Absatz zu steigern bzw. die Absatzrate hoch zu halten - schließlich kauft Kundschaft eher bei einem Unternehmen, das einen Preisnachlass gewährt.

Wird einem die Möglicheit auf einen Preisnachlass in Form des Skonto eingeräumt, findet sich in der Regel ein entsprechender Hinweis bzw. Vermerk auf der betreffenden Rechnung bzw. wird es im Zuge des Bestellvorgangs ausgewiesen. Dieser Hinweis kann zum Beispiel lauten:

"Rechnungsbetrag zahlbar innerhalb von 30 Tagen ab Rechnungsdatum. Bei Zahlung innerhalb von 14 Tagen werden 3 % Skonto gewährt."

Ist auf der Rechnung dieser oder ein ähnlicher Verweis angeführt, sind Sie zum Abzug des Skontos in der angegebenen Höhe berechtigt. In diesem Beispiel wäre anhand der Anmerkung ein Skonto in Höhe von 3 % auf den Gesamtbetrag der Rechnung gewährt.

Im Regelfall ist der bzw. das Skonto vom Bruttobetrag der Rechnung abzuziehen.
In betriebswirtschaftlicher Hinsicht aber ist es egal, ob der Preisnachlass vom Netto- oder Bruttobetrag abgezogen wird.

Mit diesem praxisnahen Beispiel zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihren Preisnachlass anhand des ausgewiesenen Skonto (laut Rechnung oder im Bestellvorgang ausgewiesen) berechnen können:

  • Sie erhalten für einen getätigten Einkauf bzw. eine Bestellung eine Rechnung mit dem zu zahlenden Gesamtbetrag in Höhe von 2.500 EUR (brutto).

  • Auf der Rechnung wird unter Vermerk einer bestimmten Skontofrist - sprich Zahlungsfrist, welche für die Möglichkeit des Preisnachlass einzuhalten ist - ein Skonto in Höhe von 3 % auf den Gesamtbetrag der Rechnung in Höhe von 2.500 EUR (brutto) ausgewiesen.

  • Bezahlen Sie die Rechnung innerhalb der ausgewiesenen Skontofrist, können Sie dementsprechend die 3 % Preisnachlass von ihrem Rechnungsbetrag über 2.500 EUR abziehen.

Berechnung: Um die Höhe Ihres Preisnachlass zu berechnen, wird eine simple Prozentrechnung durchgeführt:

  • Vom Gesamtbetrag der Rechnung in Höhe von 2.500 EUR werden 3 % errechnet: 2.500 / 100 x 3 = 75

  • Sie dividieren den Rechnungsbetrag von 2.500 EUR (brutto) durch den Faktor 100 und multiplizieren das Ergebnis daraus mit der Zahl des gewährten Skontos, in diesem Fall 3 %.

  • Damit ergibt sich in diesem Beispiel ein Anspruch auf einen Preisnachlass in Höhe von 75 EUR, der vom Gesamtbetrag der Rechnung abgezogen werden kann.

  • Sie müssen also nur mehr den Gesamtbetrag in Höhe von 2.500 EUR minus 75 EUR Skonto, also 2.425 EUR (brutto) bezahlen.

Manchmal werden einzelne Leistungen bzw. Teilbeträge der Rechnung vom Skontoabzug ausgenommen!

Achten daher vor Berechnung und Abzug eines allfälligen Skontos immer genau auf die entsprechenden Angaben auf der Rechnung bzw. im Zuge des Bestellvorgangs!

Weitere Informationen & Quellen

FreeFinance:

Quellen: