Festwertverfahren

Was ist das Festwertverfahren?

Das Festwertfahren ist ein Sonderfall der Anlagenbewertung, bei der ein gewisser Bestand im Unternehmen nicht abgeschrieben wird, da dieser betriebsnotwendig ist, sondern Anschaffungen zur Erhaltung dieses Bestandes als Aufwendungen in der Periode der Anschaffung verbucht werden.

Festwertverfahren: Definition

Wirtschaftsgüter des abnutzbaren Anlagevermögens, bei denen auf Jahre ein bestimmter "eiserner Bestand" betriebsnotwendig ist, können mit "Festwerten" bewertet werden. Der auf dem Anlagenkonto ausgewiesene Wert des betriebsnotwendigen Bestandes wird nicht abgeschrieben, dafür werden die zur Erhaltung des eisernen Bestandes notwendigen Ersatzanschaffungen im Jahre der Anschaffung als Aufwand verbucht. Damit wird der Grundsatz der Einzelbewertung durchbrochen.

Der Ansatz von Festwerten kommt zum Beispiel in der Industrie und im Gewerbe für Werkzeugsätze oder im Hotel- und Gastgewerbe für Bettwäsche, Geschirr, etc. in Betracht.

Das Rechnungslegungsgesetz verlangt, dass mindestens alle fünf Jahre eine Bestandsaufnahme durchzuführen ist. Ergibt sich dabei eine wesentliche Änderung des mengenmäßigen Bestandes, so ist der Wert entsprechend anzupassen (bei Verringerung abzuschreiben, bei Vermehrung zu erhöhen).

Wenn sich ein Unternehmen bei einer bestimmten Gruppe von Anlagengegenständen für die Festwertmethode entschieden hat, dann bleibt es an diese Methode gebunden.

Das Festwertverfahren wird in FreeFinance nicht automatisch unterstützt.

Weitere Details rund um die Abschreibung und die Vorgehensweise in FreeFinance im Ratgeber

Ratgeber zur Abschreibung

Online-Buchhaltung für alle Branchen

Jetzt 30 Tage kostenlos testen

Die Basis einer möglichst genauen Unternehmensbewertung bildet eine solide Buchhaltung. Mit FreeFinance können Sie Ihren Unternehmensgewinn berechnen und daraus die Eigenkapitalrentabilität ableiten.