Skonto

Was ist ein Skonto?

Ein Skonto ist ein Preisabzug, der unter bestimmten Bedingungen zur Anwendung kommt. Man unterscheidet in verschiedene Arten wie den Kunden- und den Lieferantenskonto.

Grundlagen | Preisnachlass

Der Skonto

Der Skonto ist ein Preisnachlass der oftmals bei Zahlung innerhalb einer bestimmten Zeitspanne gewährt wird.

Skonto: Definition

Unter Skonto versteht man einen Preisabzug, der in der Regel gewährt wird, wenn eine auf Ziel gekaufte Ware innerhalb einer kurzen Frist nach Erhalt der Rechnung bezahlt wird.

Bei Zahlungskonditionen, die ein Zahlungsziel einräumen, vielfach auch die Möglichkeit, die Rechnung innerhalb einer kurzen (angegebenen) Frist mit einem Skontoabzug auszugleichen.

In der Buchführung ist zwischen dem Kundenskonto und dem Lieferantenskonto zu unterscheiden; die Verbuchung des Skontos ist nach der Nettomethode und der Bruttomethode möglich.

Kundenskonto: Definition

Unter Kundenskonto versteht man einen Preisabzug, den der Kunde entsprechend der Zahlungskondition für den Ausgleich einer Rechnung innerhalb der Kassafrist vom Rechnungsendbetrag vornimmt. Dies bedeutet für den Lieferanten eine Verminderung des Zahlungseinganges, eine Erlösminderung und eine Korrektur der Umsatzsteuer.

Bei der Nettomethode wird der Skonto sofort in den Nettobetrag (also den Skonto ohne Umsatzsteuer) und in die Umsatzsteuer aufgespalten.

Bei der Bruttomethode wird der Skonto inklusive Umsatzsteuer auf dem Kundenskonti Konto erfasst und in der Regel monatlich von der Umsatzsteuer entlastet.

Lieferantenskonto: Definition

Unter Lieferantenskonto versteht man einen Preisabzug, der entsprechend der Zahlungskondition beim Ausgleich einer Eingangsrechnung innerhalb der Kassafrist vorgenommen werden kann. Für den Käufer bedeutet dies eine Verminderung des zu zahlenden Betrages, eine Verminderung des Einstandspreises der gekauften Waren bzw. der betrieblichen Aufwendungen und eine Korrektur der Vorsteuer.

Auch hier kann die Verbuchung nach der Nettomethode oder nach der Bruttomethode erfolgen.

Der Skonto wird sofort in den Nettobetrag und die USt aufgespaltet und verbucht.

Bei dieser Methode wird der Bruttoskonto auf dem Lieferantenskonto Konto verbucht und monatlich von der Umsatzsteuer entlastet.

Skonto in der Einnahmen Ausgaben Rechnung

Eine Verbuchung des Skontos ist in der Einnahmen Ausgaben Rechnung nicht notwendig. Die Verbuchung bei der EA-Rechnung erfolgt bei Geldeingang und nicht mit Rechnungslegung. Da ein Skonto sowieso bei Zahlung vor einem bestimmten Zeitpunkt gewährt wird, kann einfach der bereits verminderte Betrag verbucht werden.

Bei der Nettomethode wird der Skonto sofort in den Nettobetrag (also den Skonto ohne Umsatzsteuer) und in die Umsatzsteuer aufgespalten.

Bei der Bruttomethode wird der Skonto inklusive Umsatzsteuer auf dem Kundenskonti Konto erfasst und in der Regel monatlich von der Umsatzsteuer entlastet.

Online-Buchhaltung für alle Branchen

Jetzt 30 Tage kostenlos testen

Die Basis einer möglichst genauen Unternehmensbewertung bildet eine solide Buchhaltung. Mit FreeFinance können Sie Ihren Unternehmensgewinn berechnen und daraus die Eigenkapitalrentabilität ableiten.