Bezugskosten

Was sind Bezugskosten?

Als Bezugskosten bezeichnet man jene Kosten, die durch die Heranbringung von Waren (von Anlagen, in Erzeugungsbetrieben von Rohstoffen, Hilfsstoffen etc.) an den Betrieb entstehen.

Grundlagen | Bezug und Versand von Waren

Die Bezugskosten

Muss etwas gezahlt werden, sodass Waren oder ähnliches zum Unternehmen geliefert werden, spricht man von Bezugskosten.

Bezugskosten: Erklärung

Bezugskosten sind zum Beispiel Frachten, Rollgeld, Zoll und sonstige Grenzabgaben, Provisionen und Prämien für die Transportversicherung.

Einstandspreis

Die gekauften Waren sind mit dem Einstandspreis, das heißt dem Einkaufspreis zuzüglich sämtlicher Bezugskosten, zu erfassen; es müssen daher die Bezugskosten, soweit sie die eingekauften Waren betreffen, ebenfalls auf dem Konto HW-Vorrat verbucht werden. Die Bezugskosten müssen aktiviert werden.

Versandkosten: Definition

Versandkosten sind jene Kosten, die mit der Versendung von Waren an Kunden entstehen.

Versandkosten sind zum Beispiel Ausgangsfrachten, Rollgeld, Paketporti, Provisionen und Versicherungsprämien.

Verbuchung von Versandkosten

Grundlage für die Verbuchung bilden die Rechnungen der Frachtführer, der Spediteure und der Post. Trägt der Verkäufer die Versandkosten, so stellen sie einen Aufwand dar, und muss sie auf dem entsprechenden Konto verbuchen.

Online-Buchhaltung für alle Branchen

Jetzt 30 Tage kostenlos testen

Die Basis einer möglichst genauen Unternehmensbewertung bildet eine solide Buchhaltung. Mit FreeFinance können Sie Ihren Unternehmensgewinn berechnen und daraus die Eigenkapitalrentabilität ableiten.

Ähnliche Fragen

Bezugskosten fallen beim Kauf von Waren oder ähnlichem einer Firma an. Die Firma trägt sie zunächst selbst und preist sie letztendlich in den Fertigproduktpreis ein. Versandkosten sind separat zu behandeln und werden nicht in den Produktpreis eingerechnet. Je nach Vertrag trägt sie der Käufer oder Verkäufer.